Viele Trauben – Ein Fass

Das Weingut Rinke  kommt an der Mosel trieraufwärts im Langsurer Brüderberg mit einer Rarität : auf  Muschelkalkboden wachsen im Gemischten Satz vor allem Chardonnay, dann auch Weißburgunder, Grauburgunder, Traminer, Muskateller und Viognier. Die Trauben werden gemeinsam gelesen, vergoren und von Gernot Kollmann ausgebaut, dem Weinmacher im Weingut C.A. Immich-Batterieberg.

2014 Langsurer Brüderberg Terrassen S Qba trocken

20170511_120101[1]

In der Nase reiche Aromen von grünen und gelben Früchten, am Gaumen eine reife frische Säure, feine Würz- und Kräuteraromen und eine leicht salzige Mineralität, kühl, langer Abgang getragen von zitrusaromatischer Säure und einer feinen Mineralität. Ein Wein, der weitaus frischer und auch fruchtiger schmeckt als so mancher Chardonnay, der aber seine Hauptrebsorte auch nicht verleugnet.
Der Wein hat sicher noch Potential für einige Jahre und empfiehlt sich als schöner Essensbegleiter.

2015 Langsurer Brüderberg Muschelkalk Gemischter Satz trocken

20170511_120124_001[1]

Aus dem Jahrgang 2015 nicht die S-Klasse sondern die Basisvariante: Säurebetonter und duftiger als die S-Klasse aus 2014, leichter im Alkohol, ansonsten recht ähnlich in Aromatik und Mineralität: grüne und gelbe Früchte, am Gaumen würzig und mineralisch, reichaltig, schöner Nachhall. Das alles bei nur 11,5%Vol. Ebenso wie sein großer Bruder spontanvergoren.
Wiederum ein sehr schöner einzigartiger Wein!

Was unterscheidet die S-Klasse von der Basisvariante? Folgendes schreibt das Weingut auf seiner Website:

„Wir bauen unsere Chardonnay Mischsätze aus dem Langsurer Brüderberg in zwei Linien aus. Den Einstieg bildet der Langsurer Brüderberg Muschelkalk aus dem unteren Bereich des Weinberges (bis ca. 50% Steigung).

Unser Top-Erzeugnis bildet der Langsurer Brüderberg Terrassen S, dessen Lesegut aus den weiter oben gelegenen Terrassen des Langsurer Brüderbergs stammt (bis zu 75% Steigung). Der Langsurer Brüderberg Terrassen S Chardonnay Mischsatz wird in kleinen Barriquefässern ausgebaut und im September des Folgejahres nach der Ernte abgefüllt. Wir benutzen für den Ausbau bewusst gebrauchte Barriques, da wir lediglich eine zarte, gut eingebundene Holznote anstreben, jedoch keinen vom Holz dominierten Wein.“

Für welchen Wein man sich entscheidet, ist vor allem Geschmackssache. Mir gefällt zu vielen Gelegenheiten die Basisvariante mit ihrer schlankeren Art. Mitunter aber passt die S-Klasse mit ihrer Fülle besser.

Weingut Rinke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s